Kindertagesstätte – Neues von unserer Hochbeetgruppe

IMG_1056 IMG_1057 IMG_1058 IMG_1059 IMG_1060

Bilder aus der St. Michaelis Kindertagesstätte

niehoff_160203_2993 Kopie

Anmeldung der Konfirmanden KU-4 und KU-8

Termine
Nach den Sommerferien beginnt ein neuer Konfirmandenjahrgang der Kinder in der 4. Klasse („KU-4“). Vor den Sommerferien wird Pastor Bade in der Grundschule einen Rundgang durch die (noch) 3. Klassen machen, um das Konfirmandenmodell vorzustellen. Die Anmeldung ist jederzeit im Kirchenbüro möglich.
Der Unterricht dauert ein Jahr; das zweite Konfirmandenjahr findet in der 8. Klassenstufe statt („KU-8“).
Ein Informationsabend zum KU-4 Modell ist am Donnerstag, 19. Mai um 19.30 Uhr im Gemeindehaus der St. Michaelis Kirche.
Anmeldung der neuen Konfirmanden, die noch in der 7. Klasse sind und die im Jahr 2017 konfirmiert werden, ist am Dienstag 18. Mai 2016 um 19.30 Uhr

Kindersprüche aus der Kindertagesstätte St. Michaelis – Eine Spange

Eine Spange
„Wenn alle Zähne wackeln, dann braucht man eine Haarspange“

Bilder aus der St. Michaelis Kindertagesstätte

niehoff_160203_2992 Kopie

Kindersprüche aus der Kindertagesstätte St. Michaelis – Verspätung

Verspätung
„Heute Morgen war Mama auf, aber ich habe mich mit dem Schlafen verspätet.“

Ostern

Begegnung des Auferstandenen mit Maria Magdalena, Szene aus dem Hochaltar der Dominikanerkirche im elsässischen Colmar (1455), gemalt von dem Künstler Martin Schongauer (geb.1445/1450 in Colmar - gest. 2. Februar 1491 Breisach am Rhein)

Begegnung des Auferstandenen mit Maria Magdalena, Szene aus dem Hochaltar der Dominikanerkirche im elsässischen Colmar (1455),
gemalt von dem Künstler Martin Schongauer
(geb.1445/1450 in Colmar – gest. 2. Februar 1491 Breisach am Rhein)

Es ist eine der eindrücklichsten Szene des Ostermorgens: Maria aus Magdala fragt einen vermeintlichen Gärtner nach dem Leichnam Jesu und erkennt in ihm, als er sie mit Namen anspricht, den Auferstandenen. Für mich ein Schlüsselmoment zum Verständnis der Auferstehung, diese kurze Szene, die nur der Evangelist Johannes erzählt. (Johannes 20, 11-18) Maria greift nach Jesus, doch der wehrt ab: „Halte mich nicht fest; denn ich bin noch nicht zum Vater hinaufgegangen. Geh aber zu meinen Brüdern, und sag ihnen: Ich gehe hinauf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.“  „Lass mich los“ – als könnte Maria den festhalten, der Grab und Tod überwunden hat. Und deshalb – glaube ich – meint Jesus etwas anderes: „Maria, halt nicht fest an dem, was gewesen ist. Die Auferstehung dreht die Zeit nicht vor die Kreuzigung zurück, sondern es beginnt etwas ganz Neues, eine ganz neue Zeit.“  Und diese Zusage gilt auch uns: Als Christen sind wir nicht festgelegt auf das, was gewesen ist. Mag in meiner Vergangenheit auch noch so viel falsch gelaufen sein, mag die Vergangenheit auch noch so düster gewesen sein – weil mit der Auferstehung Jesu etwas ganz Neues begonnen hat, darf auch ich immer wieder neu beginnen. „Von der Auferstehung Christi her kann ein neuer, reinigender Wind in die gegenwärtige Welt wehen“ – diesen hoffnungsvollen Satz schrieb Dietrich Bonhoeffer, der vor 71 Jahren am 9. April 1945 im Konzentrationslager Flossenbürg ermordet wurde und der bis zuletzt daran glaubte, dass die Menschen durch die Auferstehung Christi immer eine Zukunft haben. „Halt mich nicht fest“ – das ist auch die Aufforderung, als das loszulassen, worauf ich mich selbst oft festlege, ja geradezu einschränke: Auf Aussehen und Ansehen, auf Karriere und Konsum; auf das, was ich leiste und was ich mir leisten kann. Im Licht der Auferstehung ist das alles unbedeutend, oberflächliche Belanglosigkeiten. Was für eine Befreiung! Ich kann das alles gelassen loslassen, um neuen Halt geschenkt zu bekommen: Keinen Halt, der brüchig ist wie die ganzen Nichtigkeiten, die sich so gerne als Wichtigkeiten gebärden. Sondern verlässlichen, dauerhaften Halt beim Vater und Gott Jesu Christi, der auch mein Vater und Gott ist.  Halt, der auch trägt über den Abgründen des Lebens. „Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln.“ (Dietrich Bonhoeffer), sondern sich dem Leben in seiner Buntheit und Vielfalt, in seinen Höhen und Tiefen getrost und erwartungsvoll zuwenden.

Ein frohes Osterfest wünscht Ihnen 

Pastor Jürgen Bade

Bilder aus der St. Michaelis Kindertagesstätte

niehoff_160203_2997 Kopie