Monatsarchive: April 2015

Delegationsreise nach Südafrika, in den  Partnerschaftskirchenkreis Ondini

Bericht Südafrika Pauline Bade

Was erwartet mich in Südafrika in unserem Partnerkirchenkreis Ondini? Wo werde ich wohnen? Wer ist meine Gastfamilie? Was werde ich erleben? Werde ich mich verständigen können? Werden die Menschen mich mögen? Kann ich die Partnerschaft bereichern? Weiterlesen

Entwicklungen in der Kirchengemeinde

Einer der wichtigsten Einkommen der Kirchengemeinde ist und bleibt das Spendenaufkommen in der Gemeinde. Hierfür sind wir besonders dankbar, da wir ohne diese verschiedenen Einnahmequellen viel weniger bewegen, erhalten und fördern könnten. Die Verantwortung im Umgang mit ihren Spenden ist uns sehr wohl bewusst und wird sehr gewissenhaft von uns behandelt. Unserem sozialen Auftrag, Kinder, Jugendliche und hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen und zu fördern, können wir dank ihrer Spenden nachkommen. Da das Spendenaufkommen sehr schwankt, was sicherlich an den Projekten die bearbeitet werden liegt, sind wir sehr froh einen Förderkreis zu haben, der uns mit seiner Arbeit und seinem Engagement schon oft weiter geholfen hat. Voraussichtlich werden die Aufgaben, die wir in der Zukunft zu bewältigen haben nicht weniger, deshalb hoffen wir auch weiterhin auf ihre großzügige Unterstützung.

Ihr Kirchenvorstand Weiterlesen

„Gott meint es gut mit mir…“

 

Seit mehreren Monaten hat sich eine neue „Tradition“ in der Kindertagesstätte entwickelt.
Immer donnerstags um  11.25 Uhr wird ganz schnell aufgeräumt und alle Kinder laufen aufgeregt in den Innenhof oder in den Bewegungsraum.
Warum?
Es wird gemeinsam mit allen Gruppen gesungen. Mit Gitarrenbegleitung werden alters- und zeitgemäße Lieder gesungen.
Die vielen Bewegungen verdeutlichen nicht nur den Text, sondern helfen auch dabei sich die Lieder schnell zu merken.
Auf spielerische Art und Weise werden biblische Inhalte und Wahrheiten nahe gebracht.
Weil viele der Lieder regelrechte „Ohrwürmer“ sind, bleiben die Texte auch schnell in Erinnerung.
Die Kinder machen begeistert mit und erleben eine neue Form von „Gemeinschaft“.
Den restlichen Morgen hört man immer wieder „Denn Gott meint es gut mit mir“, oder „Immer und überall ist Gott da“, denn die Kinder singen auch anschließend beim Spielen die Lieder „vor sich hin“…

Sie sind herzlich eingeladen einmal donnerstags um 11.30 Uhr vorbei zu schauen und sich ebenfalls anstecken zu lassen, denn: „Gott meint es gut mit mir…“.

Verena Töpfer

Kino im Gemeindehaus

Das BibÜ-Kino findet jetzt auch wieder am vorletzen (und nicht mehr am 3.) Freitag des Monats statt. Allerdings gibt es bis zur Sommerpause ab Mai nur noch einen Termin, nämlich:

Freitag 17. April, 17 Uhr: Kinderfilm, 20 Uhr: Film für die Erwachsenen

Gemeinsam Lachen, Lernen und Spielen – Die Integrationsgruppe stellt sich vor

Igelkinder Januar 2015 016Kinder lachen, lautes Rufen, Hin- und Herlaufen, ein scheinbar „ wildes Durcheinander“…
Es ist Mittagszeit in der Kindertagesstätte St. Michaelis in Bienenbüttel. Während ein Teil der Kinder abgeholt wird, kommen ständig neue Kinder dazu, denn es ist der Beginn der Integrationsgruppe, die von 13.00-18.00Uhr im Haus ist.
Während der Mittagszeit spielen alle Kinder gemeinsam draußen auf unserem großen Außengelände. Nach und nach wird es immer ruhiger, bis alle Vormittagskinder abgeholt sind.
Die Igelgruppe (Integrationsgruppe) trifft sich zum Begrüßungskreis, der Nachmittag beginnt. Nachdem wir uns begrüßt haben, wissen wer alles da ist und z. B. ein Spiel gespielt haben. Geht es zum Essen, da wir mit der Ganztagsgruppe das ganze Haus nutzen können, gehen wir in die Hasengruppe zum Essen. Es wird eine große Tafel gestellt, damit alle an einem Tisch sitzen und gemeinsam wie in einer großen Familie essen können. Nach dem Essen ist dann Zeit  für Angebote, Freispiel und Therapien für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf. Die Therapeuten wie Logopäden oder Ergotherapeuten kommen zu uns ins Haus. Nun ist der Nachmittag auch schon fast vorbei. Wir singen noch ein Abschlusslied und schon stehen die Eltern zum Abholen vor der Tür. Weiterlesen

Auferstehen

Jede und Jeder hat seine Schlüsselerlebnisse. Mein Schlüsselerlebnis mit der Auferstehung Christi hatte ich vor vielen Jahren als Jugendlicher in Munster, meiner Heimatstadt. Der Frühgottesdienst am Ostermorgen findet auf dem Friedhof statt. Es ist noch dunkel, wenn sich die Frühaufsteher mit Kerzen auf dem Friedhof zwischen den Gräbern versammeln. Uns Kindern war immer etwas unheimlich, wenn wir mit unseren Großeltern und Eltern inmitten der Gräber standen, oft bei eisiger Kälte. An diesem besagten Ostermorgen war es auch kalt bei klarer Luft. Ich spürte noch eine andere Kälte, die des Todes. Das erste Osterfest ohne meine geliebte Oma. Hier hatten wir sie im Herbst auf der Grabstelle ihrer Eltern begraben.niehoff_141108_3187 Weiterlesen