Monatsarchive: Dezember 2015

Juleica – Schulung (Teil 1) 22.-27.Oktober 2015 auf dem Evangelischen  Jugendhof Sachsenhain in Verden

 

 

juleika6 Tage lang erwartete die 59 Juleica-Teilnehmer im Alter von 13-18 Jahren (zu denen auch 8 aus unserer Gemeinde zählten), ein straffes aber auch heiteres Schulungs-Programm:
Der gemeinsame Tag begann mit dem Frühstück um 8.30 Uhr, dem jeweils ein gemeinsames Lied oder Gebet vorweg ging. Nach der Morgenandacht begannen die Einheiten bis zum Mittag, Nach dem Mittagessen  gab es dann etwas Freizeit bevor es mit der Schulung weiterging. Auch nach dem Abendessen stand oft noch eine etwas lockerere Einheit auf dem Programm, bevor es einen Tagesabschluss in Form der Abendandacht gab.
In einem extra eingerichteten und von zwei bzw. später sogar drei ehrenamtlichen Mitarbeitern betreuten „Café“ konnten die Jungen und Mädchen noch bis zur Nachtruhe fröhlich und ausgelassen bei leckeren Snacks miteinander ins Gespräch kommen, Musik hören und gemeinsam spielen.
Themen wie „Der ideale Gruppenleiter“ oder „Wie ticken eigentlich Gruppen“, „Rollenverhalten“, „Konfliktsituationen und Lösungen“, rechtliche Grundlagen der Jugendarbeit, „Informationen zur Kindeswohlgefährdung“ und viele mehr wurden anschaulich behandelt. Aber auch ganz praktisch wurden zum Beispiel Bastel- und Musikworkshops eingeübt.
Besondere Highlights waren die Andachten in der großen Kapelle und im Keller des „Allerhauses“, die von den Teamern in Gruppen selbst erarbeitet wurden. Auch an der Planung und Durchführung thematisch vorgegebener Spieleketten, konnten sich die Nachwuchs-Jugendleiter erfolgreich erproben.
Der Abschluss-Abend mit einer großen Show der Teilnehmer bildete einen gelungenen und unvergesslichen Schlusspunkt,  bevor am letzten Vormittag die ersehnten Teilnahme-Zertifikate überreicht wurden und in einer großen „Shake-Hands-Kette“ alle einander zur Busfahrt nach Hause verabschiedeten.

Übrigens: Vom 4-6. März 2016 geht es mit dem (zweiten) Juleica-Abschluss-Kurs in Arendsee weiter!

DSCI1359_kl

Eine Handvoll Bohnen, 75 kg Kartoffeln und 25kg Quark- Erntedank in der Kindertagesstätte

 

Wir alle lieben Traditionen, besonders das gemeinsame Kartoffelessen nach der Ernteandacht. In diesem Jahr kamen besonders viele Eltern, Großeltern und Kinder in die St. Michaelis Kirche. Vielleicht lag es ja an der neuen Uhrzeit, Freitag 17 Uhr. Wir wollten es einfach mal ausprobieren und durch die verlängerten Öffnungszeiten bis 18.00 Uhr wurde es dann möglich. Eine volle Kirche lauscht der Geschichte vom Bauern, der für alles Schöne, das er am Tag sah, Bohnen von einer Hosentasche in die andere wandern ließ. Am Ende des Tages erinnerte er sich dann beim Betrachten der Bohne an das Schöne des Tages. Beim Singen der Lieder wurde uns bewusst, wie toll unsere Kinder mitsingen können. Schön, dass wir seit längerer Zeit jeden Donnerstag zusammen mit Frau Töpfer singen.

Beim anschließenden gemeinsamen Kartoffelessen blieb kaum ein Platz im Innenhof und rund um die Kindertagesstätte frei. Das Kitateam hatte alles an Sitzmöglichkeiten ins Freie geräumt und die Tische geschmückt. Am Vormittag hatte Frau Basiel mit den Kindern aus verschiedenen Zutaten 25 kg Quark zubereitet. Die 75 kg gespendeten Kartoffeln waren von zahlreichen Eltern abgekocht worden. Danke an dieser Stelle an alle Spender und Helfer. Die Stimmung war fröhlich und ausgelassen, das Wetter sonnig und warm, alle ließen sich das Essen schmecken, klönten an den Tischen oder im Garten und die Kinder spielten.

Heiko Metzler

Mein Kind ist tot – wie kann ich weiterleben? Gottesdienst zum Gedenken an unsere verstorbenen Kinder und Geschwister

Der Tod eines Kindes oder Geschwisterteils verändert das eigene Leben tiefgreifend. Wer diesen Weg gehen muss, braucht Liebe, viel Kraft und Gemeinschaft.
Am Sonntag, dem 13. Dezember 2015 um 17 Uhr in der Gertrudenkapelle Uelzen wollen wir uns in einem besonderen Gottesdienst  zum Gedenken an  unsere Kinder ein wenig für diesen Weg stärken. Der Gottesdienst wird von der Gruppe der “Verwaisten Eltern Uelzen“ vorbereitet.
Eingeladen sind trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern, Verwandte und alle Menschen, die an dieser Gedenkfeier teilnehmen möchten.
Die Ansprache wird Propst Hagen halten.

Kontakt zur Gruppe: Sabine Grube 05806/620