Monatsarchive: September 2016

Kindersprüche aus der Kindertagesstätte St. Michaelis

Frauen und Herren
„ Hier im Kindergarten gibt es mehr Frauen als Herren. Herr Metzler ist der einzige Herr.“

 

Großer Bruder
Die Kinder  spielen am Berg. Eine schwangere Mutter holt ihr Kind ab und die Erzieherin sagt dem Kind das die Mama jetzt da ist. Darauf sagt ein anderes Kind, das gerade erst großer Bruder geworden ist:“ Du musst dich beeilen, wenn deine Mama sich aufregt, dann kommt das Baby.“

 

Glockenmenschen
Die Kirchglocken läuten. Darauf sagt ein Junge: „ Die Glockenmenschen sind aufgewacht und machen Ding Dong.“

DSCI1125

Erntedankfest 

 

niehoff_121008_7928sw

„Was Neues vom Jahre.“ – war der Ausspruch in seiner Familie, immer wenn im Lauf der Monate etwas Neues aus dem Kleingarten geerntet wurde und auf den Tisch kam. Jeder zupfte in der Familie seinen linken Tischnachbarn sacht am Ohrläppchen und sagte diesen Satz: „Was Neues vom Jahre.“ So ging es beim ersten Rhabarber, frischem Salat, den Erdbeeren, den ersten Frühkartoffeln und den gelben Augustäpfeln. Es war ein Zeichen für die Familie, diese Ernte bewusst wahrzunehmen, sich zu freuen, sicher auch dankbar zu sein und die Geduld zu bewahren. Denn jeder wusste ja, in ein paar Tagen oder Wochen war es wieder einmal so weit, „was Neues vom Jahre“ zu sagen.
Aber da gab es keine frischen Erdbeeren zu Weihnachten oder Spargel im März, reife Äpfel im Mai. Und auch die eingeweckten Erdbeeren waren eben nicht „was Neues vom Jahre“.
Wehmütige Erinnerung an eine vergangene Zeit? Haben wir es heute nicht besser, denn es gibt doch alles oder beinahe alles zu jeder Jahreszeit. Sie können doch frische Erdbeeren im Winter haben, importierten Spargel, reifes Obst oder grüne Gurken aus dem Gewächshaus zu jeder Jahreszeit erwarten. Freilich hat alles seinen Preis.
Zahle ich nicht noch einen anderen Preis?  Weiterlesen

Teamer-Ausflug in den Heidepark

Heidepark_DSC04637sw

Spätestens nach der bereits vor den Sommerferien durchgeführten Bootstour auf der Ilmenau, war die Begeisterung für gemeinsame Ausflüge bei unseren  jugendlichen Konfirmandenunterrichtsbegleitern, neudeutsch gerne „Teamer“ genannt, vollends geweckt.
Also ging es kurz vor dem Schulbeginn noch einmal einen Tag lang in den lang ersehnten Heidepark Soltau.
Das regnerische Wetter und zwei kurzfristige Absagen ließen uns erst noch einmal zögern, aber dann machten wir uns doch, auf zwei Autos verteilt  (an dieser Stelle auch noch einmal herzlichen Dank an die spontanen Autofahrerinnen Dana und Marina), auf den Weg. Und der trotzige Mut wurde belohnt; nach anfänglich feuchtem Beginn wurde es zusehends trockener und am Nachmittag konnten wir die vielen Fahrgeschäfte und Attraktionen sogar bei etwas Sonnenschein und leckeren Snacks genießen. Nur das lange Anstehen war manchmal etwas nervig, aber in der Gruppe lässt sich so was ja immer gut mit geselligem Geplauder überbrücken. Abends kamen wir dann etwas geschafft aber glücklich wieder in Bienenbüttel an.
Die vielen Achterbahnfahrten an diesem Tag mögen manchen Teamer  vielleicht  hier und da auch ein bisschen an die eine oder andere  quirlige Konfi-Unterrichts-Stunde des vergangenen Jahres erinnert haben, aber zusammen mit den Neu-Teamern aus dem letzten Jahrgang geht es nun hoffentlich wieder mit vereinter Kraft  und neuem Mut  an die gemeinsame  Arbeit.

Wir freuen uns jedenfalls darauf!

Bettenparty Juni 2016

Die diesjährige  Bettenparty haben Frau Hoppe und Frau Müller-Helms in die Hände der Kinder gelegt. Wir haben uns mit den Schulkindern in dem Bewegungsraum getroffen, die Ideen der Kinder für die Übernachtung gesammelt und Ihnen zur Abstimmung  vorgetragen.

DSCI0465

Die Kinder hatten der Bettenparty den Namen „AC/DC“ gegeben. Sie wollten eine Disco mit lauter Musik. Dies nahmen die Erzieherinnen zum Anlass, als AC/DC Coverband, mit dem Lied „TnT“ aufzutreten. Die Kinder staunten und zeigten auf die einzelnen Erzieherinnen, wie die mit Ihrer aufblasbaren Gitarre wirbelten. Als Abendbrot war der Wunsch der Kinder, kleine  Würstchen, ein Büfett, Marschmellows, Stockbrot und Popcorn.
Um 22.30 Uhr versammelten wir uns zu einem gemeinsamen Abschlusslied im Bewegungsraum. Danach machten sich die Kinder bettfertig  und krabbelten in Ihre Schlafsäcke. Dort gab es dann noch eine Gutenachtgeschichte.
Nach dem gemeinsamen Frühstück kamen die Eltern der Schulkinder der Einladung von Frau Töpfer nach. Sie hatte in einer Woche mit den Schulkindern ein Musikprojekt  „Die Schöpfungsgeschichte“  eingeübt und diese den Eltern vorgetragen. Dies war ein bewegender  Moment für die Eltern, bei  dem auch ein paar Tränen kullerten.

Es war ein toller Abschluss für alle.

Christiane Hoppe und Carmen Müller-Helms