Umweltmanagementsystem der Kirchengemeinde wurde am 3. Mai nach dem Grünen Hahn zertifiziert

Am 3. Mai kam eine Kirchliche Umweltrevisorin aus dem fernen Bayern angereist und hat das vom Umweltteam für die Kirchengemeinde entworfene Umweltmanagementsystem geprüft.  

 Auf Grundlage des Umweltberichtes 2019 und diverser Unterlagen sowie Begutachtungen vor Ort wurde die Zertifizierung nach dem Grünen Hahn der Ev.-luth. Kirche Hannover (www.kirche-umwelt.de) durch die Umweltrevisorin empfohlen. Das Zertifikat wurde direkt im Anschluss durch eine Vertreterin v. Haus der kirchlichen Dienste an den Umweltmanagementbeaufragten, Herrn Pastor Bade i.R., ausgehändigt.

Foto: Ch. Paul

v.l.  Carmen Ketterl (Kirchliche Umweltrevisorin), Christoph Paul (Gebäudemanager Kirchenkreisamt), Gabi Gust (Haus der kirchlichen Dienste), Jürgen Bade (Umweltmanagementbeauftragter), Jürgen Weixer, Ulrike Dehning, Dorothe Lütkemöller (Umweltteam) sowie Tobias Heyden (Pastor)

 Somit gehört die Kirchengemeinde Bienenbüttel zu den derzeit rd. 40 Kirchengemeinden, die auf Landeskirchenebene seit 2007 erfolgreich ein kirchliches Umweltmanagementsystem eingeführt haben. 

Darunter fallen im Kirchenkreis Uelzen bemerkenswerterweise 7 Kirchengemeinden sowie 3 Friedhöfe. 

Auch die pfarramtlich verbundenen Kirchengemeinden St. Georg in Wichmannsburg und St. Mauritius in Altenmedingen sind schon länger dabei.

„Das Umweltmanagementsystem ist nicht nur ein Beitrag für eine umweltgerechte Zukunft, sondern auch ein Schritt zu einer Kirchengemeinde mit Zukunft.“

Auf die immer wieder an das Umweltteam gestellte Frage: “Was bringt Umweltmanagement eigentlich für die Kirchengemeinde“ gibt es viele Antworten:

Das kirchliche Umweltmanagement ist eine erprobte Methode, vom Reden zum Handeln zu kommen und die Umweltbilanz von Gemeinden zu verbessern.

Auch Kirchengemeinden müssen einen Beitrag zum nachhaltigen Umwelt- und Klimaschutz leisten, Ressourcen schonen, Co2 einsparen, Verbräuche und somit Betriebskosten senken, Vorbild und Multiplikator sein, Biodiversität steigern, Sensibilisieren für Umweltthemen, Umweltbildung fördern, Gefahrstoffe minimieren, Arbeitssicherheit verbessern etc.

Letztendlich geht es bei allem kirchlichem Umweltengagement um die Kernaufgabe „Bewahrung der Schöpfung“.

Im oben genannten Umweltbericht erhält man einen Überblick über die Umweltkennzahlen der Kirchengemeinde (u.a. Angaben zu den Verbräuchen von Energie und Papier, dem Abfallaufkommen sowie zu den Themen Verkehr, Biologische Vielfalt und CO2 Emissionen).  Des Weiteren sind die Ziele in der Umweltarbeit für die nächsten 4 Jahre und Einzelmaßnahmen zur Umsetzung derselben in einem Umweltprogramm dargestellt. 

Der Umweltbericht wird in wesentlichen Teilen (Verbrauchsdaten, Umsetzungsstand) jährlich fortgeschrieben. Die Gemeindemitglieder werden darüber regelmäßig unterrichtet.

Im Jahr 2023 erfolgt eine erneute Überprüfung des Umweltmanagementsystems, wiederum durch einen externen Umweltrevisor. 

Der Umweltbericht 2019 ist im Kirchenbüro oder auf der Homepage der Kirchengemeinde einsehbar.

Pünktlich zur Zertifizierung haben Turmfalkenpaare die Nistangebote im Kirchturmbereich angenommen, unser Engagement für die Vogelwelt hat sich schon einmal gelohnt…

Ulrike Dehning
für das Umweltteam „Der Grüne Hahn“

 Das Umweltteam sucht Verstärkung 

Das Umweltprogramm für die nächsten 4 Jahre umfasst rd. 40 Maßnahmen, die in der Kirchengemeinde umgesetzt werden sollen. Ein umfangreiches Programm, was möglicherweise umweltinteressierte Gemeindemitglieder mit speziellen Kompetenzen, Motivationen und Fähigkeiten anspricht. 

Wir suchen weitere Mitstreiter, die sich mit uns auf den Weg machen. 

Wer Interesse hat und sich aktiv einbringen will, melde sich bitte bei Jürgen Bade per Email: juergen.bade@kirche-uelzen.de .