„Ich sehe was, was du nicht siehst…“

„Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist…!“ So schallt es durch das Auto. Irgendwie müssen sich die Kinder ja die Zeit vertreiben – das lange Warten bis das Ziel endlich erreicht ist. Die Vorfreude hatte sich ja schon so lange aufgebaut. Urlaub, Strand oder Berge, etwas anderes sehen, Zeit für Familie oder Freunde oder einfach nur für sich selbst. Die Zeit bis dahin kann gar nicht schnell genug vorübergehen. Sehnsuchtsvoll erwartet, hoffnungsvoll herbeigesehnt, erwartungsvoll erhofft. 

„Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist ein kleiner verborgener Traum.“ Urlaub das ist hoffentlich auch ein wenig kleine Erfüllung unserer Wünsche. Ein Ziel, das auf uns wartet. Zeit, die wir uns gönnen. Gemeinsame Stunden für die bislang nicht genug Platz war. Hoffentlich ein kleiner Vorgeschmack auf die Sehnsüchte, die uns treiben, die uns begleiten, die uns Kraft schenken. Ein kleines bisschen Paradies auf Erden – das sollte es sein. Zeit, in der wir Gottes Liebe und Fürsorge und seine Weite spüren dürfen. Gottes Liebe, die uns mit unseren Liebsten verbindet. Gottes Fürsorge, die uns Kraft schenkt neuen Herausforderungen zu begegnen. Gottes Weite, die uns die Augen öffnet für seine wunderbare Welt.

„Ich sehe was, was du nicht siehst und das habe ich schon mal gesehen.“ So geht es mir in diesem Sommer. Nachdem ich von 2013 bis 2016 als Vikar in der St. Michaeliskirche war, freue ich mich nun sehr darüber als neuer Pastor zurückzukommen. In den letzten Jahren konnte ich aus der Nachbarschaft von Wichmannsburg und Altenmedingen aus immer wieder hinüberschauen. Durch meinen Weg zu meinen anderen beiden Gemeinden und durch die Fahrten zum Kindergarten hatte ich die St. Michaeliskirche immer in gutem Blick. Ich freue mich darauf viele bekannte Gesichter wiederzusehen und Neues zu entdecken, was sich über die Jahre verändert hat. Ich bin gespannt, wie sich die Zukunft gestalten wird, wenn die drei Gemeinden immer mehr zusammenwachsen werden. Ich freue mich darauf weiter in Altenmedingen und gemeinsam mit Pastorin Julia Koll in Wichmannsburg zu wirken.

Ich sehe was, was du hoffentlich auch siehst und das ist eine spannende Zukunft mit drei Gemeinden, die gemeinsam wachsen. Ich sehe drei Gemeinden, in denen Gottes Geist wirkt. Drei Gemeinden, die viel Platz für das Leben haben. Drei Gemeinden, in denen wir Gottes Liebe, seine Fürsorge und seine Weite spüren dürfen.

Ihr Pastor Tobias Heyden