Siehe, das ist das Lamm Gottes!


Vor einiger Zeit entdeckte ich während des Stöberns in einer Buchhandlung einige Bücher über Bastelbücher zu Ostern. Ich war neugierig, was die Verlage unter „Osterbasteleien“ verstanden.
Die Hefte enthielten Scherenschnitte und Anleitungen für bunte Fensterbilder. Auffällig war, dass sie beinahe ausschließlich Eier und Hasen in verschiedenen Größen und Mustern enthielten. Nur ganz vereinzelt fanden sich christliche Symbole; interessanterweise dann aber umso deutlicher gezeichnet. So zeigte eine Vorlage für ein Fensterbild die Darstellung eines Lammes und einer Kirche. Zu diesem Artikel ist auch ein Osterei abgebildet, also der Gegenstand, den wir vermutlich am ehesten mit dem Osterfest verbinden. Doch genau genommen hat das Osterei erst einmal gar nichts mit dem christlichen Fest zu tun. Das Ei ist ein altes germanisches Fruchtbarkeitssymbol, denn in einem Ei befindet sich die Keimzelle neuen Lebens. Das Osterei ist aufwendig gestaltet. Der Künstler hat ein christliches Motiv für sein Osterei gewählt. Das Lamm. In der Bibel und in der christlichen Tradition wird das Lamm als Symbol für Christus verwendet. So sagt Johannes der Täufer im Johannesevangelium in Kapitel 1, Vers 29: „Siehe, das ist Gottes Lamm“ und während der Feier des Abendmahles singen wir: „Christe, du Lamm Gottes, erbarm dich unser“. Das Lamm auf dem Osterei schaut mit erhobenem Kopf und triumphierendem Blick den Stab mit einer Fahne an, den es in seinem Vorderlauf hält. Es ist ein Siegeszeichen und erinnert an die Heereszeichen, die früher siegreiche Armeen vor sich hergetragen haben. Aber im Vorderlauf des Lammes ist es von friedlicher Natur, zeigt aber auch einen Sieg an – den wichtigsten überhaupt. Wenn man genau hinsieht erkennt man, dass das Siegeszeichen ein Kreuz zeigt.
Das Kreuz von Karfreitag bleibt erhalten, es wird nicht verharmlost und verliert auch seinen Schrecken als Todesinstrument nicht. Durch die Fahne aber, und weil sie im Vorderlauf des Lammes gehalten wird, bekommt es eine neue Bedeutung, die des Siegeszeichens über den Tod. Standen an Karfreitag noch Tod, Scheitern und Ende im Mittelpunkt, so macht Gott an Ostern einen neuen Anfang. Durch Jesu Auferstehung haben wir Hoffnung in und für unser Leben und auch dann noch, wenn unser Leben einmal zu Ende sein wird. Denn an Ostern wurde der Sieg über den Tod errungen. An Ostern können wir den Neuanfang feiern, den Christus uns ermöglicht hat. Das Osterei kann uns ein Zeichen dafür sein. Und das rechte farbige Glasbild in unserer St. Michaeliskirche mit dem Lamm und dem Siegeszeichen pflanzt mir die Hoffnung ins Herz gegen die Bilder des Todes. Am Ende ist die Liebe stärker als der Tod. Jesus lebt, und wir sollen auch leben.
Das feiern wir Ostern. Daher fröhliche Ostern

Ihr Pastor Jürgen Bade